image1

Stormini im Atelierhaus Trittau

26.07.2016 | Kunst und Kultur

Stormini im Atelierhaus Trittau – Kinder lernen den Beruf des Künstlers kennen

Im Rahmen von Stormini besuchten drei Kindergruppen das Atelierhaus Trittau, lernten Künstler und ihren Arbeitsalltag kennen und wurden selbst als Künstler aktiv.

STORMINI - die Kinderstadt Stormarn - ist ein Planspiel für Kinder von 9 bis 13 Jahren, das seit 2008 an wechselnden Orten im Kreis Stormarn durchgeführt wird und in diesem Jahr in Trittau stattfand. Ein wesentlicher Bestandteil des Kinderstadt-Konzeptes ist die Simulation des Kreislaufs von Arbeit, Geldverkehr und Konsum im Freizeitbereich. Die Kinder stellen sich dem stadtinternen Arbeitsmarkt zur Verfügung und üben in zwei täglichen Arbeitseinheiten einen selbst gewählten Job aus.


Im Atelierhaus Trittau hatten die Kinder die Möglichkeit den Beruf des Künstlers kennenzulernen. Am 26. und 27. Juli besuchten drei Kindergruppen die Künstler des Atelierhauses. Diese „Arbeitseinsätze“ wurden von drei verschiedenen Künstlern geleitet, sodass die einzelnen Workshops je nach Künstler sehr unterschiedlich gestaltet wurden:  Abhängig von ihrer tatsächlichen künstlerischen Praxis arbeiteten die Künstler mit den Kindern mit verschiedenen Techniken und Materialien.


Vor der praktischen Arbeit durften die Kinder die Atelierräume erkunden und den Künstlern Fragen zu ihrem Beruf und Arbeitsalltag stellen. Hier wurde deutlich, dass künstlerisches Arbeiten auch außerhalb des Kunstunterrichts in der Schule, als tatsächlicher Beruf möglich ist. Außerdem lernten die Kinder unterschiedliche, für sie neue und teilweise überraschende Kunstformen kennen, die über ihr bisheriges Kunstverständnis hinausgehen.


Anschließend leiteten die Künstler die Gruppe zur selbstständigen praktischen Arbeit an. Bei Chris Kremberg entstanden von Musik und Bewegung beeinflusste Tuschmalereien. Mit Thomas Judisch lernten die Kinder das genaue Hinsehen, den Blick fürs Detail indem sie Fliegen abzeichneten. Bunt ging es im Workshop mit Verena Schöttmer zu, in welchem die Gruppe mit Stoffresten und Acrylfarbe Flickenteppiche gestaltete. Die entstandenen Werke konnten die Kinder am Nachmittag auf dem Markt der Kinderstadt zum Kauf anbieten.