EGGERT RICKLEFS Event Horizon

Film "Mystic Alloy", 2020 (Empfehlung: mit Kopfhörern ansehen/hören)

17.05.2020 - 05.07.2020 | Kunst und Kultur

NUR DIGITAL! Eggert / Ricklefs - Event Horizon

Anlässlich des Internationalen Museumstages 2020 digital veröffentlichen wir zur geplanten Ausstellung ab dem 17.5. verteilt Filmbeiträge, Werkabbildungen sowie Textauszüge.

Janine Eggert und Philipp Ricklefs haben eine technisch-geometrische Formensprache entwickelt, die sich oftmals in raumbezogenen und raumgreifenden Arbeiten manifestiert. Dabei verstehen sie den Begriff der künstlerischen Forschung als eine experimentelle Materialauseinandersetzung. Grundlage ihrer künstlerischen Praxis ist einerseits das Aneignen industrieller und technischer Produktionsabläufe, die sie in künstlerische Prozesse transformieren, sowie eine spekulativ-wissenschaftliche Annäherung an Begriffe wie Zeit und Zukunft oder die Beziehung Mensch und Maschine. Recherchen zu Techniken wie Sandguss, CNC-Verfahren zur Blechbearbeitung und Feldstudien wie eine Reise auf einem Containerschiff fließen in ihren Arbeiten zusammen.

Janine Eggert und Philipp Ricklefs studierten Freie Kunst an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg sowie am Ar.Co Çentro de Arte & Comunicaçao Visual in Lissabon. Seit ihrem Studium arbeiten sie zusammen. In den letzten drei Jahren haben Eggert und Ricklefs sich mit dem Prozess des Aluminiumschmelzens und -gießens auseinandergesetzt. Passend zum Jahresthema Wissen & Forschen der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn hatte das Künstlerduo für ihre Ausstellung in Ahrensburg mit dem Titel Event Horizon eine Auseinandersetzung zu dem Themenkomplex Technological Sublime konzipiert. Unter diesem Begriff gehen sie seit einiger Zeit der Erforschung von Erhabenheit und Transzendenz nach – geplant war eine raumgreifende Installation aus einzelnen Aluminiumgüssen und einer Videoarbeit.

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie wird die Ausstellungsidee nun in neuen Formaten vermittelt. Wir halten Kunst und Kultur für einen essenziellen Bestandteil unserer Gesellschaft und machen die Inhalte unserer Ausstellungen in der aktuellen Lage möglichst umfangreich online auf unserer Webseite und den Social-Media-Kanälen über die Laufzeit der Ausstellung hinweg zugänglich.

Das Künstlergespräch wird beispielsweise in Form eines Videos online präsentiert. In dem Video beantworten Janine Eggert und Philipp Ricklefs einige Fragen zu ihrer künstlerischen Arbeit; Fragen zu ihrer künstlerischen Zusammenarbeit sowie deren Inhalte, während sie uns gleichzeitig mit auf die Reise nehmen. Als Teil ihrer künstlerischen Forschung bereisen sie normalerweise verschiedenste Winkel der Erde und sind auf der Suche nach dem „Technological Sublime“ und dessen Inszenierung. Dabei spielt auch das Reisen auf dem Wasser eine große Rolle, sei es im kleinen Ruderboot durchs norddeutsche Wattenmeer, mit dem Speedboot durch die Florida Keys oder mit dem Containerschiff über die Weltmeere. Dabei entstehen vielfältigste Bild- und Tondokumente, in die das Video in einer Collage von Landschaft und Technik Einblick gibt.
Zum Eröffnungstag, der auf den Internationalen Museumstag fällt, veröffentlichen wir Film- und Bildmaterial  auf unseren Kanälen.  Die Werkabbildungen zeigen skulpturale Werke, die auch in ähnlicher Form in unserer Ausstellung zu sehen gewesen wären. Zudem ist der neue Film des Künstlerduos "Mystic Alloy" zu sehen, der auch Aufschluss über die Entstehung der Skulpturen gibt.

Zusätzlich erscheint eine Publikation, die die Gedanken zur Ausstellung und zu den Werken der Künstler umfangreich vermittelt. Die Publikation mit einem Text von  Carola Uehlken können Sie gerne über uns bestellen - weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite unter dem Punkt "Publikationen".

Wir haben zudem unsere Kunstvermittlerinnen um ihre Gedanken zu einzelnen Werken aus der Ausstellung gebeten. Den Text "Versuch einer Annäherung an große Begriffe und kleine Objekte oder Das Schillern an der Kante" von Klara Rott finden Sie hier.  Den Text "Ein paar Gedanken zu Eggert / Ricklefs „Event Horizon“ von Christina Ganschow finden Sie hier.

Schauen Sie auch auf unserer Website und den Social-Media-Kanälen!

 Galerie im Marstall Ahrensburg

Facebook
Instagram

Informationen zur Ausstellung

Laufzeit der Ausstellung:
17. Mai bis 5. Juli 2020

 

Galerie im Marstall Ahrensburg
Lübecker Str. 8
22926 Ahrensburg
www.galerie-im-marstall.de