Foto Uebung AED

27.09.2018 | Umwelt und Natur, Kunst und Kultur, Sport, Soziales, Jugend und Bildung

Kampf dem plötzlichen Herztod

Unsere Holsteiner Sparkassenstiftungen machen mit

Das Ereignis kommt wie aus heiterem Himmel. Es kann jederzeit passieren und jeden treffen. Ganz plötzlich sackt ein Mensch in sich zusammen, er verliert das Bewusstsein, sein Herz „stockt“ – es kommt zum plötzlichen Herztod. Schätzungen zufolge lässt sich etwa die Hälfte der Todesfälle, die durch Herz-Kreislauf-Krankheiten bedingt sind, auf den plötzlichen Herztod zurückführen.

Der direkte Auslöser ist meistens das sogenannte Kammerflimmern. Durch diese Herzrhythmusstörung pumpt das Herz nicht koordiniert, sondern zuckt nur noch unkoordiniert. Es befördert kein Blut mehr in den Kreislauf. Zunächst leidet das Gehirn darunter. Fehlt Blut und damit Sauerstoff, setzt das Hirn seine wichtigen Funktionen aus – der Mensch verliert das Bewusstsein. Kurz davor kann es zu Symptomen wie Schweißausbruch, Luftnot und Enge in der Brust kommen.

Statt dem Kammerflimmern kann seltener auch ein unmittelbarer Herzstillstand den Herztod auslösen.

Bricht ein Mensch wie aus heiterem Himmel zusammen, liegt bewusstlos am Boden und atmet nicht, dann muss Erste Hilfe geleistet werden! Der Betroffene hat nur eine Überlebenschance, wenn sofort Wiederbelebungsmaßnahmen ergriffen werden …

Notruf 112 - Herzdruckmassage - Atemspende

Ist ein Defibrillator vor Ort, benutzen Sie diesen. Sie können dabei keine Fehler machen. Das Gerät zeigt automatisch die richtigen Schritte an.

Seit einigen Jahren werden auch in Deutschland solche AED (automatisierter externer Defibrillator) an immer mehr Orten vorgehalten. Ein AED ist zur Behandlung von defibrillierbaren Herzrhythmusstörungen durch Abgabe von Stromstößen vorgesehen. Er darf (und MUSS) durch JEDERMANN eingesetzt werden.

Unsere Sparkassenstiftungen haben solche Geräte für verschiedene Orte beschafft, an denen wir direkt oder indirekt stark engagiert sind wie das Naturerlebnis Grabau, das Erlebnis Bungsberg, die Galerie im Marstall Ahrensburg, das Schloss Ahrensburg, das Wallmusum in Oldenburg, das Jagdschlösschen am Ukleisee und das Kulturzentrum in der Wassermühle Trittau.

Alle AED sind mit Klebeelektroden für Erwachsene (Standard) und Kinder unter 8 Jahren ausgestattet. Sie befinden sich in einer Transporttasche, in der auch ein Notfallset und eine Atemmaske enthalten sind. Beim Erlebnis Bungsberg wird das Gerät demnächst sogar jederzeit frei zugänglich am Stiftungsgebäude verfügbar sein.

In mehrstündigen Trainings wurden/werden die dort tätigen Mitarbeiter/innen außerdem zusätzlich praktisch geschult: Atemspende, Herzdruckmassage, Umgang mit dem AED – aber auch stabile Seitenlage und mehr.

Hierzu wurden ein Übungs-AED und eine Übungspuppe beschafft, die wir auch kostenlos anderen Interessenten zur Verfügung stellen. Die Trainingseinheiten selbst werden durch einen Ausbilder des Ostholsteiner Roten Kreuzes begleitet und mach(t)en den Teilnehmern Spass, bauen ggf. vorhandene Hemmschwellen im Umgang mit solchen Notfällen (und Geräten) ab und bringen dazu auch mehr Sicherheit für das eigene Tun. Außerdem erhält jeder Teilnehmer eine kleine am Schlüsselbund tragbare Atemmaske ausgehändigt.

Machen auch Sie mit. Erste Hilfe ist ein MUSS für Jedermann und Jederfrau.