350dpi PF Matinee6

04.02.2020 | Kunst und Kultur

„Wie man sich bettet, so liegt man" – Eutiner Landesbibliothek feierte Jahresauftakt mit unterhaltsamer Matinee

Vom Logieren und Speisen auf früheren Reisen handelte die mittlerweile dreizehnte Matinee der Eutiner Landesbibliothek. In szenischen Darstellungen historischer Reiseberichte erfuhren die geladenen Gäste heitere Anekdoten und qualvolle Leidensberichte zum Thema.

Wahre bibliothekarische Schätze hatte Prof. Dr. Axel E. Walter, Leiter der Forschungsstelle zur Historischen Reisekultur an der Eutiner Landesbibliothek (übrigens der einzigen wissenschaftlichen Einrichtung ihrer Art in ganz Deutschland!) für die Vorstellung am 26. Januar 2020 in der Sparkassen-Lobby von Eutin zusammengetragen. Sie handelten von schönen, skurrilen oder teilweise auch schrecklichen Umständen, denen  sich Menschen auf historischen Reisen so ausgesetzt sahen. So stellte zum Beispiel der französische Philosoph Michel de Montaigne 1580/81 auf einer siebzehnmonatigen Reise durch Frankreich, die nördliche Schweiz, Süddeutschland, Tirol und Italien fest: „Auf einer Matratze schlafen macht einen Deutschen krank, auf federnem Unterbett einen Italiener, ohne Bettvorhänge und Kaminfeuer einen Franzosen… …“. Nachzulesen übrigens auf einem Lesezeichen, das die Matineebesucher als kleine Erinnerung an die Veranstaltung mitnehmen konnten.  

Die Schauspieler Rebecca Indermaur, die vielfach in Film und Fernsehen präsent ist, und Andreas Hutzel, seit fast zwei Jahrzehnten festes Ensemblemitglied am Theater Lübeck, vermittelten anhand von Szenen zum Schmunzeln und Staunen einen anschaulichen Eindruck davon, wie „es früher einmal war“. Für die musikalische Umrahmung sorgte „Die mobile Kurkapelle“ mit ihren launigen Melodien zum Matinee-Thema.

Im Jahr 2006 gründete die Sparkasse Holstein die Sparkassen-Stiftung Eutiner Landesbibliothek. Sie ist eine Förderstiftung, die die Eutiner Landesbibliothek seither in erheblichem Umfang finanziell fördert. Durch dieses Engagement der Sparkasse Holstein konnte der Fortbestand der Bibliothek trotz sinkender öffentlicher Zuschüsse gesichert werden.