615

10.08.2020 | Kunst und Kultur

From the collection / Aus der Sammlung: Erdmute Prautzsch

Paradiesisches, Exotisches, Alltägliches: Die Künstlerin Erdmute Prautzsch hatte ihre erste Ausstellung "Enter Paradise" in der Galerie in der Wassermühle Trittau 2008, danach folgte 2016 eine Intervention mit der Installation "Exot. 2" im Mühlengarten der Galerie.

Wir haben die Künstler*innen gebeten unser Kurzinterview zu beantworten, einen Kurzfilm aus dem Atelier #livefromthestudio zu liefern sowie 2-3 Werkaufnahmen aktueller Arbeiten.
Das Kurzinterview sowie eine Abbildung der Werke aus unserer Sammlung finden Sie auf dem Stiftungsportal, die Werkabbildung sowie den Film auf den Social-Media-Kanälen der Galerie in der Wassermühle Trittau:
Facebook
Instagram

Schauen Sie vorbei!

Kurzinterview: Drei Fragen an..Erdmute Prautzsch

Was verbindet Sie mit der Stiftung? 

Paradiesisches, Exotisches, Alltägliches: Im Jahr 2008 wurde ich für meine Ausstellung „Enter Paradise“ in die Galerie in der Wassermühle Trittau eingeladen. Aus dieser Ausstellung heraus kauften die Stiftungen der Sparkasse Holstein die Arbeit „Gitter XL“ für die Sammlung an. 2016 konnte ich im Rahmen des Jahresthemas „Natur/Garten“ die Installation „Exot.2“ im Mühlengarten der Trittauer Galerie aufbauen. Im Übrigen verfolge ich interessiert das Ausstellungsgeschehen in der Galerie im Marstall Ahrensburg und der Galerie in der Wassermühle Trittau und pflege meine Kontakte zu KünstlerInnen der Region.

Wie ist das Werk "Gitter XL" entstanden? 

Das Bild und seine Entstehung ist eine Erzählung über das Ganze und seine Teile: Gitter – immer wieder eine Frage der Perspektive. Fragen zu räumlichen Dimensionen, Standort und Blickwinkel lassen sich mit diesem Motiv ausloten. Ein Arbeitsstipendium an der Ostsee (Kloster Cismar) erweiterte den Horizont, ließ die Gitter als „all-over“ über mehrere Bildteile wachsen. Für die Ausstellung „Enter Paradise“ in der Galerie in der Wassermühle Trittau wurden zwei weitere Bildteile „angestrickt“ – passgenau für eine Ecke hinter einem Wandvorsprung. In die Sammlung gelangten am Ende nur die vier ursprünglichen Teile, die beiden anderen blieben bei mir und wurden zum Ausgangspunkt weiterer „Anbauten“.

Woran arbeiten Sie aktuell?

Zur Zeit bereite ich eine Grafik für den Original-Siebdruck-Kalender 2021 vor; er enthält Beiträge von zwölf KünstlerInnen. Für meine Serie „Von A-Z, 365 Collagen“ entwickle ich eine Klanginstallation für eine Ausstellung in Hildesheim. So geht es immer weiter, von Idee zu Material zu Anlass (und wieder zurück).


Weitere Informationen finden Sie unter: www.erdmuteprautzsch.de